Salziger Knollensellerie mit Flor de Sal

Salziger Knollensellerie mit Flor de Sal

Was für eine tolle Knolle: Sellerie ist ein vielseitiges und überaus gesundes Gemüse! Seinen hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen wusste man schon im alten Ägypten ebenso zu schätzen wie im Griechenland der Antike. Und auch heute noch nutzen viele Menschen Sellerie als Heilpflanze gegen Krankheiten wie Bluthochdruck oder Verdauungsstörungen.

Abseits aller gesundheitsfördernden Eigenschaften ist es jedoch vor allem sein würziger Geschmack, dem der Sellerie seine Beliebtheit verdankt. Und er ist in vielerlei Weise einsetzbar, zum Beispiel im Ganzen gebacken mit unserem handgeernteten Flor de Sal.

Hierzu wird die Sellerieknolle geputzt, sorgfältig gewaschen und vom groben Wurzelansatz befreit; zwischenzeitlich heizen wir den Backofen auf 190°C vor. Wir legen die Knolle auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und reiben sie erst mit dem Olivenöl und anschließend mit Flor de Sal ein. Nun kommt der Sellerie für drei Stunden in den Ofen; in dieser Zeit kann das Flor de Sal seine feine Würze entfalten (diese „Salzblume“ entsteht als hauchdünne Mineralschicht bei der Meersalzgewinnung und wird ausschließlich von Hand geerntet).

Nach der Garzeit schneiden wir den Sellerie in Spalten, die wir mit einigen Tropfen Olivenöl und einer guten Prise Murray River Salz verfeinern. Die Schale kann dabei problemlos mitverzehrt werden. Der gebackene Sellerie als unkomplizierte Beilage ebenso geeignet wie als Vorspeise mit einer leichten Zitronen-Crème-Fraîche zum Dippen.

Zutaten für 4 Portionen

• 1 großer Knollensellerie (ca. 1 kg)
• 3-4 EL Olivenöl
• 2 TL Flor de Sal
• 1/2 TL Murray River Salz

Guten Appetit!

Stangensellerie Knollensellerie Unterschiede

Sie tragen beide den gleichen Nachnamen und sind auch eng verwandt, aber worin bestehen eigentlich die Unterschiede zwischen Stangen- und Knollensellerie?

Der Stangensellerie wird auch Stauden- oder Bleichsellerie genannt. Die Stangen tragen den spezifischen Selleriegeschmack, der allerdings etwas schwächer ausgeprägt ist als bei der Knolle. Sie werden häufig als Rohkost genossen und eignen sich aufgrund ihrer Form gut zum Dippen. Die Wurzel des Stangenselleries ähnelt der uns bekannten Knolle, ist allerdings deutlich kleiner.

Beim Knollensellerie hingegen geht es um die Wurzel, die dementsprechend stärker ausgebildet ist. Ihr Geschmack ist kräftiger und herber aufgrund eines höheren Gehalts an ätherischen Ölen. Er wird meist gegart verzehrt.